La fête nationale du 14 juillet

Heute darf ich euch wieder einmal einen geilen Bericht meinere Freundin Natacha präsentieren. Wir waren zusammen mit unseren Freund*innen im Renos in Zürich und haben heftig gefeiert.

 

 

Nach einer längeren Pause hatte Cheryl wieder mal zu einer ihrer berühmt, berüchtigten Cheryl & Friends Gangbang Tour eingeladen. Als Location wurde das Renos Relax in Zürich ausgewählt. Hochsommer und Sauna passen irgendwie nicht so zusammen. Aber das Renos bietet ja nicht nur Sauna und Co, sondern auch eine gemütliche Bar und viele bestens eingerichtete,  klimatisierte Spielräume. Mit sexy Fummel, Highheels und Perücke ist die Sauna ja eh nicht so das Revier für mich.

 

 

Kurz vor Zürich machte ich noch einen Zwischenstopp, um eine mir bestens bekannte Französin abzuholen, die mich ins Renos begleitete. Auf der Fahrt ins Langstrassenquartier machte sie mich auf den heutigen 14. Juli aufmerksam. Den französischen Nationalfeiertag. Wir stimmten die Marseillaise an und waren sofort in Partystimmung. Im Kreis 4 angekommen, schlenderten wir noch ein bisschen die Langstrasse auf und ab und rechts und links. Ich genoss es als Halbwesen in charmanter Begleitung in dieser von der Reeperbahn angehauchten Gegend herum zu stöckeln. In der Caliente Bar gönnten wir uns noch einen kühlen Drink und bestaunten die vorbeilaufenden Menschen in diesem amüsanten Quartier.

 

 

Nun war es Zeit das Renos Relax zu stürmen. Wie immer ein superfreundlicher Empfang vom Personal des Renos. Nach einem kurzen Saunagang und Duschen zog ich meinen Fummel samt Highheels an und wir begaben uns an die Bar, wo auch schon die ersten bekannten Gesichter zu begrüßen waren. Bei einem kühlen Drink war die Stimmung recht aufgeheizt und lustig und man hatte sich viel zu erzählen nach der langen Pause in diesen komischen Zeiten.

 

 

Bald einmal schlich ich ab, um mal die dunkleren, klimatisierten Räume zu erkunden. Im Raum mit der großen Liegewiese und der Kinoleinwand blieb ich stehen. Nach kurzer Zeit wurde ich von einem jungen Mann zärtlich gestreichelt. Zwei weitere Herren gesellten sich dazu und ich genoss die Berührungen in unserem Quartett. Urplötzlich hatte ich aber zwei mir entgegengestreckte Männerpos in Doggystellung vor mir, was mich zu dem Zeitpunkt (noch) nicht sonderlich in Wallung brachte. Zugegeben es waren knackige, attraktive Ausführungen zum reinbeißen. Aber Hallo, ich bin definitiv nicht der Superhengst und ich begab mich in den Raucherraum aufs Sofa zur Französin und zu der ebenfalls eingetroffenen TvNadine um die zweite Strophe der Marseillaise anzustimmen. Nun trafen meine Freundinnen Cheryl und die bezaubernde Latexdame ein und wir begrüßten uns alle herzlichst. Wir hatten einander viele Neuigkeiten zu erzählen. Nach und nach huschten 2er Delegationen ab ins Amüsement. Ob es bei 2er Grüppchen geblieben ist in den erotischen Katakomben wage ich zu bezweifeln.

 

 

Auch ich wagte nun in Begleitung eines Herrn einen zweiten Versuch. Im Raum mit dem runden Ficktisch hielten wir inne. Langsam spürte ich zärtliche Berührungen an meinem ganzen Körper. Ich genoss es vollends und stand einfach nur so angelehnt an das Rondell da. Hände zu spüren die langsam von meinen Heels die Nylonbeine empor streichelten. Hände die ihren Weg zwischen meinen bereits weit gespreizten Innenseiten der Oberschenkel, sich Richtung meines pochenden Ladyschwanzes bewegten. Hände die den Weg endlich zu meinen Nippeln gefunden hatten und Päng….. mein Ladyschwanz hatte keinen Platz mehr im engen Tanga und ragte nun frech aus meinem Latexröckchen in den Raum heraus. Wie eine Zündschnur bereit zum Feuerwerk. Ich war nun richtig in Stimmung und so richtig heiß für die 3. Strophe Marseillaise am heutigen französischen Nationalfeiertag. Das entging einem Mann nicht der mich hinter mir bearbeitete. Langsam aber bestimmt drückte er mich auf das Rondell um mein Französisch mit meiner gierigen Maulvotze, dem vor mir aufgestellten 3er Raketengeschütz anzubieten. Niedergelegt wie ein Fickstück auf dem Servicetisch hatte ich nun eine Auswahl steinharter Schwänze vor mir und ich konnte mich beileibe nicht um die Instrumentenvielfalt beklagen. Mein Arsch, hinten weit hinausgestreckt, wurde nun gekonnt mit Schlägen behandelt. Hey jetzt geht's los. Wie ich es liebe! Das erste Blasinstrument explodierte laut stöhnend in mehreren ergiebigen Schüben himmelhochjauchzend in mein Gesicht. Wie weiter? Ich kam festgehalten nicht zu einem weiteren Instrument. Aber siehe da, dass Rondell war ja drehbar und wurde aufmerksam von meinem Dirigenten in die richtige Stellung zu einem weiteren Prachtsschwanz gerastert. Meine Maulvotze wurde wieder gestopft. Ich kam mir vor wie auf dem Kreisel um den Arc de Triumphe zu Paris. Die Schläge auf meinem Hintern intensivierten sich und gaben einen rhythmischen Beat zur angestimmten Marseillaise. Sehnsucht nach der Peitsche der Latexdame, nach dem Ochsenziemer eines Doms schossen mir durch den Kopf. Ich genoss einfach in vollen Zügen und fiel in Trance. Weitere vom Französisch behandelten Raketen entluden sich zum nassen, weißen, cremigen Schlussbouqet. Das treiben nahm sein Ende und die Festgemeinschaft um den Arc de Triumphe löste sich glücklich und erlöst auf. Leider lösten sich auch die Sohlen meiner Highheels auf und ich musste einen Boxenstopp einlegen. Bei der heißen Szenerie hatte ich voll auf die falsche Bereifung gesetzt.

 

 

Aber auch eine Stärkung und ein Schwätzchen an der Bar und im Raucherraum war angesagt.

 

Vom vorherigen Erlebnis angestachelt trieb es mich aber süchtig und willig, schon bald wieder in die dunkleren Ecken des Renos. Ich versuchte es noch einmal im Raum mit der großen Liegewiese und der Kinoleinwand. Drei Männer lagen auf der Liegewiese, guckten genüsslich den Porno im Kino und rieben an ihren Lustspendern. Da mein Vater Glaser ist, blieb ich vor der Leinwand stehen mit dem Risiko, horizontal aus der Bude zu fliegen. Doch bald fing mich einer der Herren an meinen Schenkeln zu streicheln. Meine Freundin Cheryl kam auch in den Raum und gesellte sich zu mir. Wir fingen an, uns innig zu küssen, unsere Nippel hart und immer härter zu liebkosen und wir schnurrten genüsslich vor uns hin. Die Berührungen wurden intensiver und ich wurde schon wieder so etwas von geil, dass die 4. Strophe der Marseillaise laut mit Fanfaren eröffnet wurde. Ich schluckte in Doggystellung den Schwanz eines Herrn auf der Liegewiese, während sich Cheryl liebevoll um mein gieriges, weit nach hinten in die Höhe gestrecktes Poloch kümmerte. Gekonnt versenkte Cheryl einen Finger um den anderem in meinem gut geschmierten Loch. Ich stemmte mich fest gegen ihre Richtung und ihre Faust verschwand immer tiefer in mir, so dass ich diese am liebsten behalten hätte. Vorne blies ich was das Zeug hielt und bald explodierte das Überdruckventil meines Beglückten mit lautem Stöhnen in mein Gesicht. Cheryl hatte mittlerweile ihre Faust mit ihrem prächtigen Ladyschwanz getauscht und fickte mich römisch/katholisch zu 1000 analen Orgasmen. Mir zitterten abermals die Knie und es war einfach nur göttlich. Ich lief förmlich aus vor Geilheit, drückte meinen Schliessmuskel mit allen Kräften zu und spürte wie sich der Gummi zuckend in meinem Loch füllte. Ich bedankte mich befriedigt bei Cheryl und meinen französisch beglückten Herren. Alle gingen mal zum Stärken Richtung Bar. Ich blieb noch im Raum und suchte mein Höschen. Als ich endlich alles zusammen hatte kam ein Mann in den Raum und forderte mich bestimmt auf, mich Doggy auf die Liege zu Knien. Irgendwie törnte mich sein Ton und seine dominante Art wieder völlig an. Ich befolgte seinen Befehl und er begann meine voll offene Arschvotze wieder zu bearbeiten. Abwechselnd mit seiner Faust und Schwanz. Es ertönte wiederum die Marseillaise in meinem Kopf und ich genoss es als gäbe es kein Morgen mehr. Auch meinem Begatter schien es zu gefallen und er jagte seinen Samen stossweise in seinen übergestülpten Gummi…. Nun war ich aber vollends bedient. SandraTv, der Partner der Französin schaute nach mir und half mir liebevoll wieder zu Sinnen zu kommen. Mit immer noch zittrigen Knien begab ich mich auch wieder an die Bar.

 

 

 

Die Zeit war leider schon sehr vorgerückt und es war kurzum Feierabend im Renos. Wir genossen alle noch einen Schlummerdrunk beim gemütlichem zusammen Sitzen und verabschiedeten uns nach und nach voneinander.

 

 

 

Merci Cheryl für eine weitere heiße Sommerparty der Ausgabe Cheryl & Friends Gangbang Tour!

 

 

 

Heiße Küsse

 

tvNatacha

 

Die nächsten Termine stehen an:

Da die grossen Partys, aber auch der Betrieb von www.schlampenfieber.ch immer mit Kosten verbunden sind, bedanken wir uns für eine kleine Spende über Paypal:

 

paypal.me/cheryltv

 

Grüessli

Cheryl

Kommentar schreiben

Kommentare: 0