Besuch in Luzern

 

Heute habe ich mich mit meiner lieben und sexy Freundin Natacha im Cruisingworld Luzern verabredet. Nachdem ich mich zuhause in der Ostschweiz schon einmal gepluggt und mein neues Piercing angelegt hatte, bin ich pünktlich um 15 Uhr im Cruisingworld angekommen. An der Kasse nett begrüsst, bin ich in die Damen und Paargarderobe. Während ich mir mein neues, pinkes, Schulterfreies Kleidchen anzog, guckte schon ein paar Mal ein Herr in die Garderobe und fragte mich ob ich denn auch ficken würde. Ich machte ihm klar, dass ich das durchaus im Sinn hätte, er seine Chancen auf einen Fick mit mir aber erhöhen könne, wenn er mich erst einmal ankommen lasse. Fertig umgezogen bin ich an die Bar, habe mir einen Kaffee bestellt, der prompt auch ein netter Herr an der Bar offerierte. Der Herr von der Garderobe kam wieder und fragte mich, wann ich denn endlich bereit sei. Ich erwiderte, dass ich jetzt gerade einen Kaffee spendiert bekommen habe und nun im Sinn hatte zu rauchen. Nachdem ich dann schon das erste nette Rauchergespräch mit 2 Herren hatte, ging ich auf eine Entdeckungsrunde, da Natacha erst um 16 Uhr kommen sollte. Ich habe mir die typischen CW Räumlichkeiten angeschaut und als ich zur Liegewiese kam, wartete bereits der Gentleman auf mich, der mir meinen Kaffee spendiert hatte. Ich habe mich dann gleich um seinen Schwanz gekümmert, allerdings war dieser so geil, dass er ihn wieder zurückzog, um nicht vorzeitig ab zu spritzen. Inzwischen haben sich aber einige weitere Herren um uns versammelt und als ich einen schönen, steifen und grossen Schwanz erblickte, widmete ich mich ihm. Zugleich wurde ich von den umstehenden Herren begrapscht und die ersten Finger fanden meine geile Fotze. Da der grosse Schwanz so schön stand, legte ich den dazu gehörenden Herrn auf die Matte und stieg auf ihn drauf, ganz nach dem Motto» Save a Horse, ride a Cowboy» Sowieso eine meiner Lieblingsstellungen, besonders mit grossen und harten Schwänzen. Ich begann genüsslich die harte Stange rauf und unter zu rutschen, während ich mein Kleidchen ein wenig nach unten zog, damit meine Nippelpiercings zur Geltung kamen. Dem raunen nach, gefielen diese den zuschauenden Herren und sogleich wurde ich liebevoll an den Nippeln gereizt. Zusammen mit dem geilen Schwanz in meiner Möse, konnte ich ein stöhnen nicht mehr unterdrücken. Neben mir stellte sich ein Herr auf und so konnte ich während meinem wilden Ritt genüsslich die Latte blasen. Nach kurzer Zeit spritzte dieser ab und ich drehte mich zur anderen Seite, wo bereits die nächste Latte stand. Diese gehörte zu meinem offerierten Kaffee und nach kurzer Zeit spritzte auch dieser seinen Saft auf mich. Ich beugte mich nach vorne und mein Hengst unter mir bäumte sich auf und fing an meinen Nippeln zu saugen. Mein Ritt wurde wilder, ich lehnte mich zurück und während ich mir den nächsten Schwanz in den Mund schob, spritzte mein Hengst ab. Ich ritt aber weiter und liess ihm keine Gelegenheit schlaff zu werden auf meinem Teufelsritt. Nach kurzer Zeit kam er ein zweites Mal. Mit einem grinsen und einer gut gefüllten Möse stieg ich ab, um etwas zu trinken.

 

In der Zwischenzeit ist meine Freundin Natacha eingetroffen und wir begrüssten uns an der Bar. Es kam ein weiterer Herr hin zu, der sich als Fesselnder Schreibkontakt von Natacha zu erkenn gab. Wir plauderten ein wenig über diese nette Spielerei und gingen dann ins Zimmer mit der runden Liege. Während der Knotenmeister noch seine Seile holen ging, kamen sich Natacha und ich näher. Wir küssten uns und rieben unsere Körper aneinander. Dies hatte natürlich zur Folge, dass sich bereits wieder eine beachtliche Anzahl Herren um uns versammelt hatte. Wir wurden wieder wunderbar an allen Körperteilen verwöhnt. Ich hatte aber Lust auf diese Spielerei mit den Seilen und so löste ich mich aus dem menschlichen Knoten, setzte mich neben den Meister und forderte ihn auf mir seine Seile zu zeigen. Sofort begann er gekonnt mir die Hände hinter dem Rücken zu binden und verschnürte mir, um mein Piercing herum, die Brust. Damit mir nicht langweilig wurde, sah ich Natacha inmitten von 4 Herren, die mit ihr spielten und zusätzlich liebkoste ein weiterer Herr meinen Schwanz. Der Meister wies mich an, ein Knie auf die Liege zu legen und so verschnürte er mich weiter. Danach legte er mich auf den Tisch und begann an meinem Schwanz zu spielen. Natacha die unser treiben wohl bemerkt hatte, stellte sich neben mich und sogleich wurde sie genauso verschnürt wie ich. Wir lagen nebeneinander und die ersten Hände waren auf unseren Körpern zu spüren. Der Meister holte einen Magicwand hervor und begann Natachas Schwanz damit zu verwöhnen. Dass es Natacha gefiel, hörte ich sogleich an ihrem Stöhnen. Der Meister kümmerte sich dann um Natachas Möse und ich ergriff die Gelegenheit ihren Schwanz zu blasen. Nun kam auch ich in den Genuss dieses Wundergerätes und ich spürte, dass ich bald am ab spritzen bin. Darauf wechselte der Meister wieder die Position und ich fühlte wieder die vielen fremden Hände von unserem Publikum auf mir. Ich war nun so Geil, dass ich mir eigentlich bloss noch einen Schwanz in meiner nassen Fotze wünschte. Allerdings waren die Finger in meiner Arschfotze und Natachas Schwanz in meiner Mundfotze auch nicht zu verachten. Der Meister kontrollierte immer wieder die Blutzufuhr unserer gefesselten Gliedmassen und als wir schliesslich schon etwa 1 Stunde fixiert auf der Liege lagen, löste er uns aus den Seilen. Als ich losgebunden auf der Liege sass und wartete bis Natacha auch befreit war, hatte ich schon den ersten Schwanzlutscher wieder vor mir. Natürlich liess ich ihn gewähren. Mit seiner Hand fing er auch gleich meine gierige Muschi zu penetrieren. Als Natacha auch wieder befreit war, gesellte sie sich zu uns und wir küssten uns innig. Natacha kneifte mich in meine Nippel. Darauf stöhnte ich los und stand auf. Der Bläser und Natacha vor mir und schon war ein steifer Schwanz hinter mir, um mich zu ficken. Ich hiess Natacha an, meine Nippel etwas härter zu behandeln und schon bald schoss ich unter lautem Stöhnen meinen Saft in den Mund des Schwanzlutschers.

 

Jetzt war wieder eine Pause angesagt, um uns ein wenig zu verschnaufen. Wir gingen an die Bar und ein Herr versprach mir eine Massage. Ich ging bereitwillig mit, da eine Massage sicher das richtige jetzt war. In der Kabine angekommen, schlich noch ein weiterer Herr zu uns. Der Masseur drehte mich auf den Bauch und schon hatte ich seinen Schwanz in meiner Möse. Auch dies ist eine Art Massage. Ich blies den zusätzlichen Herrn und nach kürzester Zeit spritzte der Masseur hinter mir ab. Nun stieg ich auf den zusätzlichen und Ritt ihn wild, so dass auch dieser bald kam. Er bedankte sich nett und ich ging wieder zu Natacha an die Bar.

 

In der Zwischenzeit hat sich ein netter junger Mann zu Natacha gesellt und schon bald zogen wir wieder los. Am Käfig angekommen, ging ich mit Natacha und dem jungen Mann hinein. Wir befummelten uns und aussen waren bald schon etliche sich wixxende Herren zu sehen. Ermutigt durch unser Tun im Käfig, fanden sich immer wieder gierige Finger durch die Stäbe, die uns berührten. Schliesslich kam noch meine Freundin Silke ganz in Seide gekleidet hin zu. Wir nahmen sie in unserer Mitte auf und ich fand mich bald inmitten der prächtigen Schwänze wieder, während über mir die beiden Damen, den netten jungen Herrn verwöhnten. Als Natachas Schwanz schön hart geblasen war, konnte ich es mir nicht mehr verkneifen und ich bat sie, mich zu ficken, was diese natürlich gerne tat. Mit harten Stössen fickte sie mich, während ich durch das Gitter abgewixxt wurde. Als ich gekommen war, ging ich schnell meine Schuhe ausziehen und ein wenig verschnaufen. Als ich zurück kam, waren die 3 immer noch im Käfig zugange. Natachas süsser Po drückte gegen die Gitter und so konnte ich es nicht lassen, ihre feuchte Möse mit meinen Fingern zu verwöhnen. Silke verwöhnte gekonnt ihren Schwanz und der junge Mann bearbeitete ihre Nippel. Im nu war meine halbe Hand in Natachas Fotze verschwunden. Sie drehte sich um. Ich konnte ihren steifen Schwanz in den Mund nehmen, während Silke ihre Eier verwöhnte und schon bald schoss auch Natacha ihren Saft ab.

 

Nun war es leider schon wieder an der Zeit uns von einander zu verabschieden, natürlich nicht ohne  alle anwesenden auf das Schlampenfieber am 7. Juni im Bluestar St. Gallen zu verweisen.

 

Das nächste Mal unterwegs bin ich am:

 

  • Ev. Mo 18.03. ca. 16 Uhr im Renos Relax, weiss ich nur kurzfristig, ca. 2 Stunden vorher, ich werde den Status im Kalender von ev. auf fix setzen oder den Termin löschen

  • So 17.03. ca. 15 Uhr im Bluestar St. Gallen
  • Ev. Mo 25.03. ca. 16 Uhr im Renos Relax weiss ich nur kurzfristig, ca. 2 Stunden vorher, ich werde den Status im Kalender von ev. auf fix setzen oder den Termin löschen

  • Do 04.04. Gangbang Party bei Andrea

  • 14.04. – 16.04. Birthday Gangbang Tour

 

Und natürlich bitte ich euch den 07. Juni frei zu halten für das 1. Schlampenfieber im Bluestar St. Gallen. Ich habe schon Anmeldungen von einigen der heissesten Ladies, von denen ihr hier im Blog auch schon gelesen habt. Bestimmt wird es ein tolles Fest, dass ihr euch nicht entgehen lassen dürft.

 

Danke auch für eure netten Reaktionen auf meinen Blog, ich freue mich immer über nette Kommentare.

 

Grüessli

 

Cheryl

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Allzeit bereit (Freitag, 15 März 2019 10:19)

    Es War genial mit dir im Käfig als ich mit dir küsste und du mein Stengel bearbeitet hast War ich so spitz das er abgespritz hat der Wunsch wäre schon ficken gewesen dann sah ich euch noch an der Kasse beim gehen

  • #2

    Silke (Freitag, 15 März 2019 15:06)

    bin leider erst etwas spät zu euch gestossen...es war aber wie immer toll mit dir und Gratulation zu heissen Nippel-piercing und dem hübschen Kleidchen....

  • #3

    Tieger (Freitag, 15 März 2019 16:51)

    Hallo
    War mega geil die Session und alleine nach der Massage � mit dir in der Kabine ... hoffe auf ein Wiedersehen..
    Gruss

  • #4

    TvNatacha (Freitag, 15 März 2019 20:33)

    Liebe Cheryl
    Langsam bin ich nun auch wieder aus meiner Trance aufgewacht und im gräulichen Alltag angekommen.
    Merci das du mir mit deinem mega Blog die Gelegenheit gibt's, dass das gestern Erlebte Wirklichkeit war und ich nicht nur einen süssen Traum hatte.