Die Weih-Nacht der 60 Schwänze

Heute habe ich meine Weihnachtstour 2018 im Renos gestartet . Um 16Uhr  war ich pünktlich im Renos und schon bald kam meine liebe Freundin Natacha dazu.  Nachdem wir erst ein wenig an der Bar geplaudert haben und wir auch schon die ersten alten Bekannten und ein paar neue Gesichter gesehen haben,  bin ich mit Natacha und eine kleine Sight Seeing Tour machen.  Natacha wie immer sehr sexy im knappen Schwarzen, ich mit sexy Weihnachtsröckchen..

 

Als wir in den Cruisingbereich kamen,  warteten schon etliche Männer auf uns. Nachdem wir 3 Zimmer kurz begutachtet hatten, führte der nette 27cm Schwanz vom letzten Besuch,  langsam seine Hände über den Rücken zum Po. Ich blieb stehen und ich spürte erst die Hände meiner Freundin auf mir. Im nu, spürte ich x Hände auf mir. Natacha in Sichtweite von mir,  ging es nicht anders.  Nachdem die ersten Finger meine nasse Fotze fanden, sah ich dass Natacha genau wie Ich von etlichen Händen gestreichelt wurde. Als ich sah, wie der erste Schwanz (1) in ihrer Fotze verschwand, klopfte der erste (2) schon an meine Hintertür.  Geil wie ich war, öffnete ich bereitwillig meine Beine und während ich mich nach vorne beugte, um die 27cm in den Mund zu kriegen (3), wurde ich schon hart gefickt. Im nu lag jemand unter mir und fing mit grossem Eifer an mich zu blasen. Als der Ficker hinter mir kam, stellte sich der nächste hinter mich und machte Nahtlos weiter (4).  Als ich um etwas Luft zu holen, kurz um mich blickte, sah ich, dass auch Natacha bereits den nächsten Torpedo im Rohr hatte (5). Lustvoll schien sie diesen Gangbang genauso zu genießen wie ich. Ich holte einmal tief Luft und tauchte mit den 27 cm im gierigen Mund wieder ab. Da ich mit all den Händen, die nach mir griffen, genügend halt hatte,  suchte ich mit meinen Händen,  nach 2 (7) weiteren harten Schwänzen. Als ich diese nach kurzer Zeit gefunden hatte, wechselte der Inhalt meiner Fotze erneut (8). Jetzt sah ich, dass sich noch eine weitere spezielle Lady zu uns gesellt hatte und auch diese wurde sofort in Beschlag genommen und hart durchgefickt (9). Natacha hatte auch schon wieder frisch nach geladen (10) und hatte ebenfalls alle Hände voll zu tun (12). Da sich mein geiles Loch inzwischen schon schön gedehnt hatte und auch schön flutschig war, war ich bereit mir die 27 cm vom letzten Mal ein zu führen. Da die Luft doch schon etwas stickig wurde,  gab ich Natacha ein Zeichen,  dass ich uns eine Kabine suchen gehe, damit wir gemeinsam die 27cm geniessen können.

 

Ich ging mit meinem favorisierten Schwanz durch die Gänge, um eine Kabine zu suchen, in der wir genügend Platz hatten, einen schönen 3 er zu geniessen. Leider waren alle Grossen Kabinen belegt, Als wir im Gang stehen blieben um zu diskutieren, wohin wir wollen, stiess Natacha bereits wieder zu uns mit einem ganzen Anhang an Männern. Sofort wurde ich wieder geil angefasst und im Nu ging das heitere Treiben weiter. Da es hier noch etwas unbequemer war und wir jetzt komplett eingeschlossen waren, zog mich der 27 cm in die nächste Kabine. Natacha folgte uns und ich begann mich genüsslich um den schönen Schwanz (13) zu kümmern, während Natacha schon wieder, im Türrahmen geil gefickt wurde (14). Als ich meinen tollen Schwanz vom letzten Mal besteigen wollte um ihn wieder Geil zu reiten (15), kam auch noch die andere TV in die Kabine, worauf sich ein weiterer geiler Herr ebenfalls zu uns gesellte. Diese beiden waren dann auch gleich bei der Sache (16). Ich machte einen ersten Ritt und Natacha wechselte eifrig ihre Ficker (18). Da es doch wieder etwas eng war, wechselten wir nach einer Weile wieder die Kabine und wurden fündig im Darkroom, wo es eine Kabine mit Gucklöchern und Gloryholes gab.

 

Da wir wieder etwas mehr Bewegungsfreiheit hatten, konnte ich gleich wieder aufsitzen, während sich Natacha hinter mich stellte, mich zärtlich küsste und meine Nippel kniff. Ich wollte natürlich dass Natacha diesen Prachtsschwanz auch spüren konnte. Ich setzte mich ab, Natacha kniete sich hin und der schöne Schwanz verschwand sofort im Arsch meiner Freundlin (19). Während Natacha so schön tief gefickt wurde, streckte sie sich zum Gloryhole, um einen von unseren Zahlreichen Beobachter zu blasen (20). Ich legte mich unter sie und begann sie tief im Rhythmus der langen fickenden Stössen zu blasen (21), während ich durch die Wand gewixxt wurde. Nun durfte ich wieder bereitwillig meine Fotze hin halten und nochmals die ganzen 27cm in mir spüren. Ich genoss die langen Stösse und obwohl das Ding mächtig gross, dick und schwer war, tat es dank der kompetenten und gefühlvollen Erfahrung kein einziges Mal weh oder war unangenehm. Ein wirklich ganz besonderes Exemplar, vor allem auch, da der Besitzer auch sehr nett ist. Endlich spritzte er ab und ich konnte mich nur schwer, von dem geilen Ausgefüllt sein lösen, während wir noch ein paar Minnuten zärtlich und ausser Atem bei einander lagen.

 

Nun hatten wir uns eine erste Pause verdient und wir plauderten ein wenig mit den Gästen, wurden sogar von einem netten Herrn auf ein Cüpli eingeladen. Nach einer Weile ging es wieder los und wir landeten im Zimmer mit der grossen Liegewiese. Erst knutschte ich ein wenig mit Natacha rum, was zur Folge hatte, dass sich schon etliche Interessierte um uns sammelten. Während wir noch eng umschlungen uns küssten, kam ein kundiger Mund zwischen unsere Beine und nahm unsere beiden harten Schwänze gleichzeitig in den Mund. Auf meine Feststellung, dass da jemand wüsste, was er tue, outete sich der geschickte Bläser, als die geile TV von vorher mit Namen Nadine. Wir genossen dass sich unsere beiden Eicheln aneinander schmiegten und gleichzeitig von einer kundigen Zunge umspielt wurden. Schliesslich legten wir uns auf die Matte. Der Kundige Bläser kümmerte sich weiter Kompetent um mich, während Natacha sich ganz den zärtlichen Hände unseres Cüplispenders hingab. Allerdings konnte die kleine Geniesserin wohl nicht lange ohne ungestopftes Loch sein und schon bald hatte sie erneut einen Schwanz in ihrer Muschi (22). Da meine neidischen Blicke zu meiner Freundin, meinem kundigen Bläser nicht entgingen, drehte er mich kurzerhand um und ich wurde ebenfalls gefickt (23). Sogleich kümmerte sich ein weiterer Herr um meinen immer noch steifen Schwanz. Als mein Ficker abspritzte, stand sogleich der nächste in der Reihe (24) und ich durfte wieder in den Genuss von Nadines mündlicherm Können kommen. Auch bei Natacha hat es mindestens einen Schichtwechsel gegeben (25) und es ging Augenscheinlich drunter und drüber. Angesteckt durch unsere Lust, waren in der Zwischenzeit weitere Herren und eine Dame auf die Spielwiese gekommen und es gab einen herrlichen quer durcheinander geraten Rudelfick. Ein Bild wie aus dem alten Rom. Endlich konnte ich meinen Saft los werden und ich spritzte im hohen Bogen ab, worauf ich sogleich saubergeleckt wurde. Ich brauchte eine kurze Pause, während Natacha, meine Herren übernahm und sich auch noch mit der dazu gestossenen Frau vergnügte.

 

In der Pause begleitete mich ein netter Herr, den Natacha bereits schon kannte. Als wir schauen gingen, wie es Natacha ging, war diese in der Orgie nur schwer aus zu machen, da wir sie aber lustvoll stöhnen hörten (min. 27), gingen wir davon aus, dass alles in Ordnung war. Wir zogen uns zu zweit in ein Zimmer zurück und nach kurzem Anblasen, durfte ich auch diesen Schwanz reiten (28) Ich genoss die Ruhe in unserem Zimmer und konnte mich dadurch ganz auf den in mir stehenden Schwanz konzentrieren. Mit weichen Bewegungen brachte ich ihn ohne Stress zum Abspritzen. Wir genossen noch einen Moment die Ruhe in unserer Kammer und kuschelten uns aneinander. Ich verabschiedete mich von Natachas Bekannten, da er leider auf den Heimweg musste.

 

Als ich an die Bar ging, kam mir Natacha mit einem breiten Smile entgegen, ich glaube sie genoss den Abend sehr. Wir plauderten etwas, Natacha wurden sanft die Beine massiert und wir assen eine Kleinigkeit.

 

Als wir in Begleitung des Masseurs wieder in den Darkroom gingen, war ein Pärchen in der Kabine und während Natacha und ihr Masseur, die beiden durch das Guckloch beobachteten, massierte ich ihre weit geöffnete Fotze. Als mein Schwanz wieder hart wurde, führte ich diesen in meine Freundin (29). Sogleich fing sie an zu stöhnen, was ihr Masseur veranlasste sich um ihren Schwanz und zugleich um meinen Arsch zu kümmern. Natacha stand so nah am Gloryhole, dass nachdem sich der Masseur mehr um meine Nippel kümmerte, die Dame in der Kabine ausnützte. Und während sie von ihrem Partner gefickt wurde (30), blies sie meine Freundin durch das Loch. Dieses bunte Tun konnte natürlich nicht unbeachtet bleiben und schon bald wurde es wieder eng im Darkroom. Während ich zum Gloryhole kam und von der Dame geblasen wurde, durfte ich den harten Schwanz meiner Freundin in mir spüren (31). Kurz darauf kam sie etwas aus dem Rhythmus und ich bemerkte, dass sie ihrerseits auch einen Schwanz im Arsch hatte (32). Sie trat ein wenig zur Seite, wurde sogleich durch das Gloryhole vom Partner der Dame abgegriffen und ich hatte den nächsten Prügel in meiner Muschi (33). Wieder wechselten sich unsere Ficker fleissig unter einander ab (36). Als das Pärchen aus der Kabine verschwand, kümmerten sich sogleich weitere Herren um unsere harten Schwänze. Zwischendurch gelang es mir, bis zum Schweif meiner Freundin vor zu dringen, damit ich sie tief blasen konnte (37), Aber neben all den leckeren Schwänzen, die sich neben mir aufstellten und ich so gut es ging wixxte (41), verlor ich sie wieder aus meinem Mund. Mir wurde aber nicht langweilig, denn sogleich konnte ich mir einen schönen, grossen, schwarzen Prügel in die Mundfotze führen (42) Natacha war inzwischen neben mir, auch in eine gebückte Haltung gekommen und wir bliesen im Akkord die Schwänze (46) während sich bereits wieder neue Ficker hinten an stellten (47). Als die Reihen sich wieder etwas lichteten beschlossen wir, wieder eine Pause ein zu legen.

 

An der Bar, bei einem nettern Drink, wurden uns dann sanft die Schwänze massiert, dementsprechend viel die Pause relativ kurz aus. Wir gingen wieder nach hinten auf die Liegewiese und schon kamen eifrige Hände um uns zärtlich zu verwöhnen. Ich wurde auf den Bauch gedreht und durfte mich an einer Rückenmassage erfreuen, die natürlich mit einem tüchtigen Schwanz in meiner Muschi endete (48). Die wollte ja auch noch massiert werden. Da ich mich zwecks Bequemheit in die Hündchenstellung ging, war auch mein Schwanz und meine Nippel frei, die neben vielen weiteren Händen auf meinem Körper, massiert wurden. Natacha neben mir, wurde genau so verwöhnt (49), nur hatte sie den Mund schon wieder voll (50). Da konnte ich natürlich nicht nachstehen und schnappte mir den nächstliegenden. Mein Fotzenmasseur war inzwischen gekommen und er wechselte seine Position mit einem Ersatzspieler (51). Als der Schwanz in meinem Mund, Anzeichen machte ab zu spritzen, drehte ich mich, während ich ihn am Spritzen hinderte, auf den Rücken und forderte ihn auf, mich zu ficken (52). Da er ja schon bis zum explodieren geladen war, genügten 4 Stösse um ab zu schiessen. Sogleich füllte sich die immer weiter gedehnte Lücke und es kam ein harter Rammler dran (53). Ich wurde mit vielen harten Stössen gefickt, so dass ich begann über die Liegewiese zu rutschen. Also saugte ich mich an einer Stange fest (54), damit ich schön hart genommen werden konnte. Auch meine liebe Freundin wurde gefickt und die bereit stehenden Schwänze, wechselten sich in schöner Regelmässigkeit ab (58). Ich entdeckt über mir einen langen Schwanz und bekam wieder Lust einen spontanen Ausritt zu machen, auch weil ich damit meine Lust nach dem harten Fick selber steuern konnte (59). Ich bestieg mein Reitobjekt und begann meine Lustregionen zu befriedigen, als mir zusätzliche zum langen Schwanz, 2 Finger hinten rein geschoben wurden. Ich genoss dieses Ausgefüllt sein und meine Lust schien explodieren zu wollen. Ermattet legte ich mich auf den gerittenen, spürte noch sein Glied pochen in mir und versuchte wieder zu Atem zu kommen. Auch Natacha lag inzwischen von zärtlichen Händen gestreichelt neben mir. Wir küssten uns noch ein wenig und genossen den Moment um dann erneut in eine Pause zu gehen.

 

Nach einem längeren sehr netten Gespräch mit Natacha, beschlossen wir, nicht weiter Rücksicht auf unser Make-Up zu nehmen und gingen zum Abschluss noch in mein heissgeliebtes Dampfbad. Da ich vor Natacha eintrat, wurde ich sogleich in Beschlag genommen und ich durfte das herrlich glitschige Gefühl von weichen Händen geniessen. Natacha stiess zu uns und ich durfte über ihren wunderbaren Körper streicheln, sie ganz nah bei mir spüren. Wir urmanten uns zärtlich und da ich den Sex im Dampfbad, ausserordentlich liebe, fing ich an meine Freundin zu blasen. Dies wiederum dankte sie mir mit einem wunderbaren und harten Mädchenschwanz. Ich drehte mich um und endlich drang sie sanft in mich ein (60). Sie fickte mich engumschlungen und während sie mich massierend zum abschiessen brachte, kam auch sie zum Abschluss in mir. Wir hielten uns noch eine ganze Weile und spürten die Wärme und Nähe unserer Körper, bis es uns im Dampfbad zu heiss wurde. Unter der Dusche seiften wir uns zärtlich ein, machten noch eine kurze Pause und verabschiedeten uns um 05:30 Uhr am Samstag Morgen vom Renos.

 

Draussen, von der Wirklichkeit eingeholt, gingen wir noch einen Kaffee trinken, genossen den frischen Morgen und verabschiedeten uns zärtlich, in der Gewissheit, dass wir uns bald wieder sehen werden.

 

Liebe Grüsse

 

Cheryl

 

 

Fortsetzung folgt...

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sid (Mittwoch, 26 Dezember 2018 19:37)

    Ein Hammer Erlebnis und Bericht. Wooow!!!���
    Ich freue mich riesig das ihr so einen geilen Abend erlebt habt���

  • #2

    NylonPetra (Sonntag, 06 Januar 2019 13:07)

    Hallo Cheryl
    Du kannst das so prächtig beschreiben, was alles passiert ist. Ich wurde nicht nur extrem geil, mein Schwanz dankte es mit einem Erguss, herrlich! Ein liebes Bussi von der sehr geilen Nylontunte Petra.

  • #3

    TGeraldine (Sonntag, 06 Januar 2019 13:58)

    Hallo liebe Cheryl.... Ich moechte gerne dir bei Renos treffen.... Kuesse