Ein fordernder Bekannter im Kino und Fastfood auf dem Parkplatz

Gestern war ich wieder im Blue Star Kino St. Gallen. Gestylt mit meinem Lackröckchen und meinen 20cm Heels, setzte ich mich erst an die Bar um einen Kaffee zu trinken und etwas zu plaudern. Nach einer Weile bin ich dann nach oben und habe mich etwas umgesehen. In einer der mit Gloryhole verbundenen Kabinen, entdeckte ich jemand an sich herumspielend. Also bin ich in die Kabine gegenüber und habe meinen Schwanz durch das Loch gesteckt. Sofort wurde mein Schwanz in Beschlag genommen, was er mit Hart werden auch gleich bedankte. Nach einer Weile spürte ich, dass er in einem gierigen Mund versank und bis zum Anschlag geblasen wurde. Während dessen stellte sich ein Zuschauer an den Kabineneingang und ich fing an meine Finger in meine Fotze zu stoßen. Mit ermunternden Blicken, forderte ich den Beobachter auf sich zu mir zu begeben. Schließlich trat er hinter mich und fing an sich um mein bereitwilliges Loch zu kümmern, während ich noch immer tief geblasen wurde von der Gegenseite her. Ich war so geil, dass meine Knie anfingen zu zittern. Darauf spürte ich, dass mein Bläser aufhörte und kurz darauf steckte ich auch schon in einem engen Loch, dass ich bereitwillig und hart anfing zu ficken. Kurz darauf schoss ich, während ich die Zwischenwand arg zum schwanken brachte, mit lautem Stöhnen ab.

 

Ich ging auf die Toilette um mich frisch zu machen und begegnete dort dem gefickten Nachbarn, dieser bedankte sich nett bei mir und gab mir ein kleines Geschenk. Leider ging er dann wieder, ich hätte gerne noch eine zweite Runde angehängt. So ging ich wieder an die Bar um etwas zu Atem zu kommen und weiter zu tratschen.

 

Schließlich ging ich wieder hinauf und schon bald traf auch mein Gesprächspartner von der Bar ein. Da ich schon ein paar Mal das Vergnügen hatte mich ihm hin zu geben, ging ich in den Darkroom. Prompt folgte er mir und stieß mich hart an die Wand, während er begann mich zu blasen. Danach stellte er sich vor mich und begann seinen großen, dicken Schwanz aus zu packen. Als ich mich hinunter beugen wollte, um das leckere Teil zu blasen, drehte er mich schnell mit dem Gesicht zur Wand. Die eine Hand fasste an meinen Hals und drückte zu, während sich die andere Hand meine Eier packte und streng nach hinten zog. Ich musste mich auf die Zehenspitzen stellen, so stark zog er nach oben. Da ich Vertrauen zu ihm hatte, konnte ich mich ihm voll hingeben und stöhnte vor Geilheit laut auf. Der Griff um meine Kehle festigte sich noch etwas, während er unerbittlich meine Eier nach oben zog. Dann drehte er mich wieder mit dem Rücken zur Wand und begann erneut mich tief zu blasen, während seine Hand an meinem Damm nach oben drückte. Ich versuchte mir an meinen Brustwarzen zu kneifen und als er dies bemerkte, drehte er mich wieder um, spreizte meine Beine und drückte mir den Oberkörper nach unten. Schon spürte ich seinen Gürtel, mit lautem Klatschen auf meinen Arsch treffen und ich stöhnte laut auf. Wieder fasste er mich an der Kehle und drückte mit dem genau richtigen Druck zu, während sein Gürtel wieder und wieder auf meinen Arsch klatschte. Ich war so geil und wollte gefickt werden, da er dies scheinbar nicht wollte, schob ich mir meine Finger in die Fotze. Als er dies bemerkte, packte er meine Hände und hielt sie fest umklammert auf meinem Rücken fest. Er drehte mich wieder um und begann erneut mich zu blasen, während er mich am Damm nach oben drückte. Er spürte wohl, dass ich bald meinen Saft nicht mehr zurückhalten konnte, also wickelte er seinen Gürtel um meinen Schwanz und die Eier und gab sie mir mit festem Zug in meine Hände. Wieder packte er meine Kehle und wixxte mit der anderen Hand hart meinen Schwanz. Endlich durfte ich abspritzen. Ich bedankte mich bei Ihm und freue mich schon auf ein weiteres Mal.

 

Ich ging ziemlich außer Atem auf die Toilette um mich frisch zu machen. Anschließend wurde ich mit einem vielsagenden Lächeln an der Bar empfangen. Mein geiles Stöhnen muss wohl im ganzen Haus gehört worden sein.

 

Nach einer längeren Pause an der Bar, verabschiedete ich mich vom Kino und begab mich zu meinem Wohnmobil, in der Absicht noch schnell einen Parkplatz zu besuchen. Als ich am Hexentobel ankam, gewährte ich gleich den regen Verkehr zum Wäldchen. Ich schlüpfte in meine Overknees und begab mich nach draußen. Hinter mir hörte ich, wie zwei Türen zu gemacht wurden und als ich oben angelangt war, fing ich an, meinen schon wieder hart gewordenen Schwanz zu wixxen. Nicht lange und der erste stellte sich zu mir, um mich ab zu greifen. Ich packte seinen Schwanz und fing an ihn schnell zu wixxen. Sogleich wurde er steif und ich drehte mich um, damit er in meine Fotze fand. Sogleich wurde ich hart und tief gefickt. Schon stellte sich ein weiterer Schwanz vor mich und ich fing an diesen zu blasen. Worauf sich der gesamte Wald um uns versammelte. Schon bald spürte ich etliche Hände auf mir, die mich streichelten, meine Brüste kniffen, sich an meinem Schwanz und meinen Eiern zu schaffen machten. Nachdem der von mir geblasene abspritzte, stellte sich schon der nächste hin. Kurz darauf schoss mein Ficker seine Sahne auf meinen Arsch. Der freigegebene Platz wurde gleich wiederbesetzt und ich wurde weiter in meine Löcher gefickt. Auch dieser Schoss schon bald seine Ladung auf meinen Arsch und während der Lustsaft von meinem Lackröckchen auf meine Stiefel tropfte, fickte mich schon der nächste. Von allen Seiten wurde ich jetzt bespritzt und schließlich kam auch ich ein weiteres mal. Direkt in den Mund eines unter mir knieenden Rentners. Mit wackligen Knien und von dem vielen Saft Nass gespritzt ging ich zurück zu meinem Wohnmobil und zog mich um. Nach einer Verschnaufpause machte ich mich auf den Heimweg um richtig durchgefickt und müde in mein Bett zu fallen.

 

Ich hoffe an einem der nächsten Termine wieder auf viele Schwänze um wiederum so richtig nass gespritzt zu werden. Auch die Session im Darkroom, würde ich gerne noch intensivieren.

 

Hoffentlich kann ich möglichst viele von euch am

-       Freitag 18.05.2018 ca. 12:30 Uhr im  Blue Star St. Gallen gerne nachher Fotoshooting

-       Freitag 25.05. 2018 ca. 18:00 Uhr im Renos Relax Zürich – Bi Day, TVs im Trockenbereich willkommen. Gerne Vorher Fotoshooting

Wieder Begrüßen

 

An Pfingsten habe ich übrigens frei und suche noch immer einen Fotografen der neuen geilen Bilder von mir macht. Keine Fotografier Erfahrung nötig.

Über einen netten Kommentar beim Blog oder in meinem Gästebuch würde ich mich freuen.

 

Liebe Grüße und hoffentlich bis bald

 

Cheryl



 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0